400 Weltoffene Norderstedter auf dem Rathausplatz

Stadtvertreter beschließen Norderstedts Unterschrift unter Kampagne

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Knapp 400 Menschen unterstützten laut Polizeiangaben am vergangenen Montag die Kampagne "Norderstedt ist Weltoffen" auf dem Rathausmarkt.
Knapp 400 Menschen kamen zur Kundgebung Norderstedt ist Weltoffen auf den Rathausmarkt. Darunter viele Feuerwehrleute. Foto Nowatzky
Darunter auch die Norderstedter Lothar und Hannelore Baumann: "Es ist notwendig, das Norderstedt Flagge zeigt", meinten sie gemeinsam mit über 40 Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren in voller Montur, vielen Tura-Sportlern mit Flaggen, Vertretern zahlreicher politischen Parteien, Vereine und auch der Stadtverwaltung.
Viele Plakate warben auf der Veranstaltung auf dem Rathausmarkt für eine bunte Gesellschaft in Norderstedt. Foto Nowatzky
In die Fenster des Rathauses hatten die Mitarbeiter in fenstergroßen Lettern den Leitspruch der Kampagne geklebt.Neben Oberbürgermeister Grote, der selbst am Mikrofon die Norderstedter dazu aufrief, auf Flüchtlinge, auf Migranten und aufeinander zuzugehen, war auch Stadtpräsidentin Kathrin Oehme unter den vielen Zuhörern auf dem Platz vor der eigens aufgebauten Bühne. Als Auftaktveranstaltung sieht Initiator Wolfgang Blankschein die Kundgebung und warb gleich für ein Interkulturelles Fest im Herbst. Seinem Aufruf folgten nur einen Tag nach der Kundgebung auch die Norderstedter Stadtvertreter. Einstimmig beschloss die Versammlung, den Aufruf zu unterstützen. Damit ist der Leitspruch der Kampagne noch einmal deutlich unterstrichen: "Norderstedt ist eine Stadt für alle."
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 13 2015