PACT soll Norderstedt Mittes Image aufpolieren

Neuer Quartiersmanager will eigene Identität für den Stadtteil

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Einzelne Läden in den Rathausarkaden stehen leer, auch in der Moorbekpassage gibt es immer wieder Wechsel bei den Geschäften. Knapp 100 Ladengeschäfte, Arztpraxen und Freiberufler gibt es entlang der Rathausallee zwischen Buckhörner Moor und Ulzburger Straße, schätzt Heiko Bartsch von der Grundstücksverwaltung isn. Er weiß, das Image von Norderstedt Mitte ist nicht das beste und will etwas dagegen tun. Nach fünf Jahren Vorlauf geht jetzt der PACT Noderstedt Mitte, kurz NoMi, an den Start.
'Norderstedt Mitte lebt von der Vielfältigkeit', sagt Norderstedts Baudezernent Thomas Bosse
PACT steht für "Partnerschaft zur Attraktivierung von City-, Dienstleistung- und Tourismusbereichen", am Schmuggelstieg gibt es bereits seit mehreren Jahren diese Gemeinschaft von Grundeigentümern, die mit einem gemeinsamen Quartiersmanagement die Attraktivität des Quartiers steigern wollen. Für Norderstedt Mitte sind insgesamt rund 480.000 Euro eingeplant, die von den Grundeigentümern gemeinschaftlich aufgebracht werden müssen, um das Quartiersmanagement auf die Beine zu stellen. Rund 19 Euro pro Quadratmeter Gewerbefläche werden über fünf Jahre verteilt fällig. Dafür wird Christian Behrendt am 1. April als neuer Quartiersmanager mit seinem Job starten. Halbtags, denn so ist die Finanzierung bemessen. Von Montag bis Freitag will der 46-jährige zunächst die Geschäftsleute kennen lernen und an dem kleinen Infopoint in der Moorbekpassage Ansprechpartner auch für die Anwohner sein. Ideen bringt er auch schon mit: "Wenn man nach Norderstedt Mitte kommt, merkt man es gar nicht", hat er festgestellt. Das will er ändern und eine eigene Identität für den Stadtteil rund ums Rathaus aufbauen. Auch Norderstedts Baudezernent Thomas Bosse sieht das Problem des Stadtteils vor allem als Imageproblem. Das sich Einzelhändler jetzt zusammenschließen, findet er großartig. "Einzelhändler agieren sonst eben immer einzeln", so Bosse. Einer, der sich im Arbeitskreis engagiert ist Andreas Herrmann. Seit 1984 betreibt er an der Rathausallee sein Reisebüro und sagt: "Wir wollen die Zukunft sichern." Das sei nur im größeren Verbund möglich, kleinere Werbegemeinschaften reichen dazu nach seiner Ansicht nicht mehr. Trotz der bereits sichtbaren Leerstände im Quartier sieht er noch keine negativen Einflüsse auf die vorhandenen Geschäfte. Erstaunlich, denn gerade die Leerstände und die immer schwierigere Vermietungssituation führten erst zum PACT, wie ein Blick in das Maßnahmenkonzept des Arbeitskreises zeigt. Das Gebiet erstreckt sich über einen großen Bereich, ganz unterschiedliche Angebote von Geschäften, Arztpraxen und Dienstleistung kennzeichnen das Quartier. "Hier ist keine klassische Shoppingmeile", stellt Bartsch, mit der immobilien service norderstedt isn für die Umsetzung verantwortlich, auch fest.
PACT Arbeitskreis 1/2: Mit Imagekampagnen und vor allem Aktionen will der Arbeitskreit PACT NoMi das Quartier aufwerten. Foto Nowatzky
Trotzdem soll eine gemeinsame Marke, eine Identität für Norderstedt Mitte entstehen. "Magnete hier sind das Rathaus oder auch die Stadtwerke", sagt Bartsch und will vor allem auch den Rathausmarkt als Treffpunkt stärker in den Vordergrund rücken. Verschiedene Märkte, ein zweiter Wochenmarkttermin, Kleinkunstveranstaltungen oder Open-Air-Kino sind Ideen, die die PACT-Lenkungsgruppe jetzt gemeinsam vorantreiben will. Der Quartiersmanager ist Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 13 Uhr und Dienstag und Donnerstag von 14 bis 18 Uhr erreichbar. Auch unter 0170-2166013 oder c.behrendt@norderstedt-mitte.de
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 13 2015