Norderster fahren zu Weltspielen

Sportler wollen Medaillen in Los Angeles holen

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Wenn Andreas Winter auf sein Rennrad steigt, kommt Trainer Oliver Zöbisch nicht mehr hinterher. Mit im Schnitt 38 Kilometern pro Stunde saust der 34-jährige Radler über den Asphalt. Wenn alles gut läuft, will Andreas im kommenden Jahr auch bei den Weltspielen in Los Angeles diesen Schnitt halten. Über 10 Kilometer Zeitfahren und für die Straßenrennen über 10 und 25 Kilometer ist Winter für die Weltspiele von Special Olympics nominiert, mit seiner Top-Zeit von 17 Minuten über zehn Kilometer darf er mit einem Ticket aus dem sogenannten Sonderkontingent nach Los Angeles. Damit ist der Norderstedter einer von nur zehn Radfahrern aus Deutschland, die bei den wichtigsten Spielen der geistig behinderten Sportler starten. 138 deutsche Sportler fahren vom 21. Juli bis 4. August 2015 ins Mutterland der Special Olympics, aus Norderstedt hat sich außer Andreas Winter auch Leichtathlet Sebastian Kröger (25) qualifiziert. Er gewann im Frühjahr bei den Deutschen Spielen mit 3,75 Meter Gold im Weitsprung und mit 14,21 Sekunden ebenfalls Gold über 100 Meter Sprint. „Zweimal Starts, zweimal Gold – mehr geht nicht als Empfehlung“, sagt Trainerin Maike Rotermund. Mit der offiziellen Nominierung beginnt für beide Norderstedter Sportler auch die Zeit der Vorbereitung. Neben zusätzlichem Training wird es Vorbereitungswochenenden mit den anderen deutschen Special Olympics-Fahrern geben, auch um die Trainer kennenzulernen, die die Sportler vor Ort betreuen. Eine davon ist Maike Rotermund, die mit zwei weiteren Betreuern die deutschen Leichtathleten begleiten wird. Sebastian Kröger, Aktivensprecher der Schleswig-Holsteiner Sportler, bereitet sich aber nicht nur sportlich auf den Wettkampf vor. „Ich mach jetzt einen Englisch-Kurs bei der VHS für Menschen mit Beeinträchtigungen“, erzählt er. „Ich möchte ja auch mit den anderen Sportlern sprechen.“ Andreas Winter hat es da einfacher. Sein Mitbewohner ist Amerikaner: „Da spreche ich ab und zu Englisch“.
Erschienen: Norderstedt Wochenblatt, Ausgabe 46 2014