Altersarmut kann jeden treffen

Wieviel Vorsorge ist nötig?

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Die durchschnittliche Regelaltersrente für Frauen beträgt aktuell 356 Euro im Monat - zum Vergleich: Männer erhalten im Schnitt 741 Euro. "Altersarmut ist weiblich", sagt Finanzexpertin Martina Bögershausen von der Verbraucherzentrale Norderstedt. In ihrer wöchentlichen Beratungsstunde jeden Donnerstag sieht sie viele Frauen Mitte 40, die mit ihrem Rentenbescheid vor ihr sitzen und bei denen die Altersvorsorge nicht reichen wird. "Da fühlt man sich machtlos", sagt Bögershausen. Erziehungszeiten, Teilzeitarbeit und dann Trennung: Das sind laut der Finanzexpertin die Indikatoren für Armut im Alter. "Oft gibt es Versicherungen, die die Frauen früher abgeschlossen haben. Doch wenn der Versicherungsvertreter gewechselt wird, heißt es: Alles Mist, alles kündigen und neu machen", warnt sie. Mit frühzeitiger unabhängiger Beratung lässt sich oft noch ein Weg finden. Besondere Sorge macht Martina Bögershausen, dass viele jünger Frauen auf die Frage nach der Altersabsicherung die Schultern zucken. "Das heißt es dann: Ich hab doch meinen Mann", hört die Beraterin. Informationen rund ums Thema bietet die Verbraucherzentrale mit einem Fachtag schon am Mittwoch von 14 bis 17 Uhr im Rathaus. Experten sprechen über Zahlen und Fakten und Schutzmaßnahmen vor Altersarmut. Dazu gibt es Diskussionsmöglichkeiten. Für alle, denen der Termin zu kurzfristig ist, empfiehlt Bögershausen die individuellen Beratungsgespräche oder Kurse bei der VHS. "Das Thema ist nicht sexy, trotzdem sollte jeder sich damit beschäftigen. Wer früh anfängt, sinnvoll zu sparen, kann riesige Summen fürs Alter erwirtschaften." Anmeldung zum Fachtag und zu individueller Beratung: Verbraucherzentrale Norderstedt, Telefon 040-5238455
Erschienen: Norderstedt Wochenblatt, Ausgabe 46 2014