Fair schmeckt besser

Projekt-Idee Faires Frühstück im Norderstedter Rathaus

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Sophia mag fair gehandelte Produkte. „Die schmecken besser und die Leute bekommen vernünftig Geld für ihre Arbeit“, was aus dem Mund der 12-jährigen Schülerin so einfach klingt, muss sich im Einkaufverhalten der meisten aber erst durchsetzen. Sophia hat mit ihrer Projektgruppe fair eingekauft. Für das erste Faire Frühstück im Norderstedter Rathaus besuchten die Schüler des Gymnasium Harksheide gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Caren Westermann und Sabrina Blocher das Süd-Nord-Kontor und suchten die passenden Zutaten für ihr Frühstück. Und die stellten die 12 bis 15-jährigen ihren Gästen aus der Stadtverwaltung, dem Weltladen und dem Lise-Meitner-Gymnasium auch gleich vor. Brotaufstrich aus Afrika, Kekse aus Südamerika oder Äpfel aus dem alten Land– die Palette reicht weit. Ebenfalls mit dabei: Drei Auszubildende von Blume 2000. Sie stifteten die Blumendeko – mit Rosen aus Kenia. Als Kooperationspartner der Stadt wollen die Auszubildenden des Norderstedter Unternehmens in diesem Jahr beim fabi-Wettbewerb um den Titel „Fairste deutsche Auszubildende“ kämpfen. Für Franz Maletzke ist dieses Frühstück ein weiterer „fairer“ Baustein in der Stadt. Der Gründer des Vereins Eine Welt für alle vermisste nur Bananen auf dem Buffet – „doch die sind fair gehandelt nicht einfach zu bekommen.“
Erscheint: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 28 2014