Stefanie Nowatzky

Fragerunde mit Politikern

Seniorenbeirat will Antworten für Probleme aus Kultur, Sozialem und Verkehr

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Während die Politiker für die Landtagswahl schon eifrig auf Wahlkampftour unterwegs sind, wollen die Senioren in Norderstedt die Chance für ein paar Antworten nutzen. Sie haben die Norderstedter Fraktionsvorsitzenden der für den Landtag kandidierenden Parteien zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Dabei wollen sie Fragen aus den Bereichen Kultur, Soziales und Verkehr sind passend zur anstehenden Wahl eher auf Landesebene stellen, haben sich aber für trotzdem für die Norderstedter Kommunalpolitiker als Gesprächspartner entschieden.

"Die sind hier bekannter", sagt Ingrid Kowski, Sprecherin des Seniorenbeirates. Die Wünsche und Anregungen aus Norderstedt sollten Gerd Leiteritz (CDU), Nicolei Steinhau-Kühl (SPD), Detlev Grube (Bündnis 90/Die Grünen), Miro Berbig (Die Linke) und Klaus-Peter Schroeder (FDP) dann nach dem Wunsch von Seniorenbeiratsvorsitzender Ursula Kahlert an ihre Parteien im Landtag weitergeben.

Die Arbeitskreisleiter Hans Jeenicke, Karsten Bensel und Jürgen Peters wollen Antworten von den Kommunalpolitikern rund um die Landtagswahl.
Fünf Themenkomplexe haben die Senioren für ihre öffentliche Diskussion am 13. März ab 18.30 Uhr ausgewählt, zu jeder Frage haben die Teilnehmer je drei Minuten Antwortzeit, über die Moderator Hädicke-Schories penibel wachen wird. Dabei hoffen die Initiatoren auf rege Beteiligung und konkrete Fragen zu den einzelnen Blöcken aus dem Publikum. "Alles andere wird ans Ende der Diskussion verschoben", will Hädicke-Schories den Zeitplan bis 21.30 Uhr einhalten. Die Themen im einzelnen: Bessere Teilhabe an öffentlicher Kultur für Rentner; Lösungen für die Pflege im Alter; Konzepte für Wohnen im Alter; Künftige Verkehrsplanung in Norderstedt und im Kreis sowie Sicherheit vor Einbrüchen und Überfällen.

Die Diskussion findet im Plenarsaal des Rathauses statt, der Eintritt ist frei.
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 10 2017

Mehr Texte finden Sie im Archiv