Opernball lockt in die Tribühne

Mit Starmoderator LLambi und viel Drumherum

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Wieder leuchtete das Entree zum Rathaus weithin in den Norderstedter Farben Rot und Blau, der rote Teppich führte die rund 300 Ballgäste direkt vom Rathausplatz in die Tribühne zum 3. Norderstedter Opernball.
Kerstin und Heino Plöger mit ihrer Karikatur von Schnellzeichner Stefan Wirkus im Opernball-Foyer. Foto Nowatzky
Kerstin und Heino Plöger aus Norderstedt sind Gäste der ersten Stunde und in drei Jahren zu absoluten Fans des stilvollen Balls geworden. „Das Ambiente ist schön, auch mit dem Spieltisch im Foyer und es gibt viel Platz auf der Fläche“, freute sich das Paar. Gerade habe sie sich von Stefan Wirkus, dem Schnellzeichner am Tablet, im Foyer zeichnen lassen.
Viel Platz auf der Tanzfläche - auch, weil der Andrang in diesem Jahr kleiner war als bei den ersten beiden Opernbällen. Foto Nowatzky
Wirkus ist in diesem Jahr neu dabei und zieht die Gäste geradezu magisch an. An einem großen Bildschirm können alle live verfolgen, wie in wenigen Minuten aussagekräftige Karikaturen entstehen – gleich zum Mitnehmen auf dem eigenen Handy. Im Gegensatz zu ihm ist das Berlin Starlight Orchestra schon zum dritten Mal Teil der größten Norderstedter Tanzveranstaltung. Obwohl die Musik wieder schnell das tanzbegeisterte Publikum auf die Fläche lockte, gab es in diesem Jahr allerdings auch ausgiebige Pausen. Weniger Showeinlagen hätten zu mehr Tanzgelegenheiten führen müssen, so gab es leider die eine oder andere Lücke im ansonsten gut organisierten Abend.
Die Latein-Formation des Club Saltatio präsentierte ihr neues Programm "The great Gatsby". Foto Nowatzky
Neben der Eröffnung durch Gastgeber Thiele mit seiner künftigen Ehefrau Francis – extra für diesen Zweck bei Debutanten-Trainer Fürmeyer einstudiert, zeigte die Latein-A-Formation des Club Saltatio Hamburg wieder seine neueste Kür. Auf die Debutanten, von Fürmeyer schon über mehrere Wochen vorbereitet, musste das Publikum krankheitsbedingt verzichten, dafür brillierte wieder Starmoderator Joachim Llambi, der selbst die Auslosung der Benefiz-Tombola kurz vor Mitternacht noch zu einem kurzweiligen Event machte.
Joachim Llambi (l.) mit den ehemaligen Europameistern Tanja Larissa und Thomas Fürmeyer. Foto Nowatzky
Anneliese Stapelfeldt, stellvertretende Vorsitzende von Paulinchen für das brandverletzte Kind, nahm freudig einen Scheck über 2485 Euro entgegen. Mit dem Geld aus der Tombola soll eine Ausfahrt für betroffene Jugendliche im Sommer 2017 finanziert werden.
Anneliese Stapelfeldt (M.) von Paulinchen e.V. mit den maskierten Glücksdamen der Benefiz-Tombola. Foto Nowatzky
Fazit des dritten Opernballs in Norderstedt: Trotz kleiner Mängel und weniger Publikum als im Vorjahr eine gelungene Ballveranstaltung, die von vielen Norderstedtern gerne angenommen wird.
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 47 2016

Mehr Texte finden Sie im Archiv