Schule Am Heidberg gewinnt Deutschen Schulsportpreis

Helfer im Sport sind top

Von Stefanie Nowatzky
Langenhorn Gemeinsam sind die Grundschule und die Stadtteilschule Am Heidberg Gewinner des Deutschen Schulsportpreises 2016.
Seit Jahren führen die Einradler in Kooperation Verein und Schule Musicals auf, präsentierten auch schon die Deutsche Sportjugend in Peking. Foto Nowatzky
Für ihr Projekt "Helfer im Sport" wurden die Schulen mit dem mit 5.000 Euro dotierten Preis von Deutschem Olympischen Sportbund DOSB) und Deutscher Sport Jugend (dsj) ausgezeichnet. Alle zwei Jahre können sich deutsche Schulen bewerben, der 9. Wettbewerb mit über 100 Bewerbern bundesweit stand unter dem Motto "Teilhabe und Vielfalt". Die Langenhorner Sportschule an der Tangstedter Landstraße überzeugte die Jury und den Vorstand der beiden Verbände mit der Kooperation von Schule und dem an der Schule integrierten Sportverein Stadtteil in Bewegung SiB. Seit 18 Jahren ist Sport ein größerer Teil des täglichen Schullebens, das überzeugte die Jury. Vor allem die Angebote von Schülern für Schüler beeindruckten Ingo Weiss, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend. "Die Schulen am Heidberg begreifen Heterogenität ... als Chance und konzipieren Angebote so, dass alle teilhaben können". Das Jugendteam arbeitet als "Helfer im Sport" und bietet in der Ganztagsschule am Nachmittag unterschiedliche Sportaktivitäten für Mitschüler an. Maren Schindeler Grove, Lehrerin und Vorsitzende von SiB, jubelte: "Mehr geht nicht."
Maren Schindeler-Grove ist Lehrerin und gleichzeitig Vorsitzende des SiB Foto Nowatzky
Zur Preisverleihung war eine kleine Gruppe Schüler mit ihren Einrädern angereist, mit denen sie schon im vergangenen Jahr bei einer Show in Peking in China die Deutsche Sportjugend präsentieren durften.
Erschienen: Wochenblatt Langenhorn, Ausgabe 27 2016

Mehr Texte finden Sie im Archiv