Tue Gutes und schreib drüber

Buch über Norderstedter Frauenhaus erschienen

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Seit Dezember hat Norderstedt ein neues Frauenhaus - und jetzt ein peppig gestaltetes Buch zur Arbeit, die seit über 35 Jahren für Frauen im Frauenhaus geleistet wird. Sozialdezernentin Anette Reinders, seit knapp fünf Jahren im Amt, freut sich nicht nur, dass das neue Haus mit viel Unterstützung aus der Stadt vor Ablauf ihrer ersten Amtszeit fertig geworden ist.
Anita Brüning, Lina Hoeft und Katja Heinsen vom Frauenhaus psäsentieren mit Gunnar Urbach, Stadträtin Anette Reimers, Andrea Makies, Diakonie, und Jens Seedorff das Frauenhaus-Buch. (v.l)
"Das Thema Gewalt gegen Frauen ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen", sagt sie und meint damit auch, dass durch die breite Unterstützung für den Neubau mehr über Gewalt gegen Frauen gesprochen wird. Ein Beispiel dafür ist die ungewöhnliche Kooperation zur Broschüre "Das Frauenhaus". Die Stadtwerke Norderstedt wollten nicht nur einen Beitrag zum Neubau leisten sondern sich auch inhaltlich einbringen. Mitarbeiter der Stadtwerke und Mitarbeiterinnen des Frauenhauses haben deshalb die Broschüre gemeinsam auf den Weg gebracht. Die Kooperation mit dem "Männerbetrieb" Stadtwerke begeistert Stadträtin Reinders: "Die Broschüre ist einfach super geworden". Zum ersten Mal stellt das Frauenhaus, naturgemäß sonst eher zurückhaltend mit Informationen, nicht nur die eigene Arbeit, sondern auch mit der Geschichte von Lisa F. ganz plastisch dar, warum das Frauenhaus einen wichtigen Platz in Norderstedt hat. Die fiktive Geschichte von Lisa F. steht dabei für die Geschichten vieler Frauen, die hier Schutz gesucht und gefunden haben. Spannend wird das Buch, weil Lisas Geschichte auch aus Sicht ihrer Kinder, Nachbarn und ihres Mannes erzählt wird. Fachleute, das Netzwerk rund ums Frauenhaus wie Polizei, Gerichte, Anwälte oder Ärzte schildern ihren Kontakt mit dem Thema, dazu gibt es Anlaufstellen und kompaktes Wissen rund ums Frauenhaus. Die Auflage von 1.500 Stück verteilen Diakonie als Frauenhausträger, Pastor Gunnar Urbach für den Kirchenkreis und die Stadtwerke in Norderstedt.
Peppig und ansprechend gestaltet zeigt die Broschüre, warum das Frauenhaus in Norderstedt so wichtig ist. Foto Nowatzky
"Damit können wir helfen, das Thema zu enttabuisieren", meint Werksleiter Jens Seedorff, der auf den eigenen Internetseiten auf die Broschüre hinweisen will, sie aber auch über Buchhandlungen, das Rathaus oder die Büchereien verbreiten möchte.
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 13 2016

Mehr Texte finden Sie im Archiv