Richtfest im Kinderdorf

Großes Familienhaus in Arbeit

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt "Wir feiern ein Familienfest", lud Jörg Kraft zum Richtfest seines neuen Hauses ein. Allerdings ist Krafts Familie etwas größer als die meisten, 50 Kinder zählen dazu, denn Kraft ist Leiter des SOS-Kinderdorfes in Friedrichsgabe. Und so ist auch das neue Haus etwas größer als ein gewöhnliches Familienhaus, wird nach dem Vorbild der letzten Neubauten Platz für sechs Kinder und eine SOS-Kinderdorfmutter oder sogar ein Elternpaar bieten. Nach und nach ersetzt das Dorf die Häuser aus den 60er Jahren, Spenden machen einen Umbau zu modernen Häusern möglich. Sechs Kinderdorffamilien gibt es aktuell, geplant sind acht. Dazu wohnen Jugendliche in eine Gruppenwohnung, insgesamt werden 80 Kinder auch in Tagesgruppen betreut. "In den alten Häusern waren drei Kinderzimmer für neun Kinder geplant, das ist nicht mehr zeitgemäß", erklärt Kraft die neue Baumaßnahme. In den Neubauten gibt es sechs Einzelzimmer und dazu die Möglichkeit, eine kleine Einliegerwohnung für ein Betreuer-Elternpaar zu schaffen. "Noch sind wir aber ein klassisches Beispiel für Patchwork-Familien", meint Sprecher Manfred Thurau. "Eine alleinerziehende Mutter - aber mit vielen Väter-Vorbildern in anderen Rollen im Dorf." Der neue Bau kostet knapp über 500.000 Euro, den Löwenanteil davon übernimmt mit 370.000 Euro Dr. Oetker, die Firma übernahm schon die Kosten für zwei Häuser plus Unterhaltskosten. "Und die Inneneinrichtung hat Jorge Gonzales mit Fernsehauftritten für uns erspielt", freut sich Kraft über die prominente Unterstützung. Ende 2014 wird der Neubau bezugsfertig, eine Familie steht schon in den Startlöchern. "Eine Dorf-Mutter wohnt mit ihren zurzeit vier Kindern in einem alten Haus, die freuen sich schon riesig", so Kraft.
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 24 2014