Metallbauer oder Schlosser gesucht

Schülerfirma braucht Unterstützung

Von Stefanie Nowatzky
Langenhorn Schrauben, sägen, nähen und dann auch noch verkaufen - bei der Schülerfirma der neunten Klasse der Stadtteilschule Am Heidberg dreht sich jeden Dienstag alles rund um das Thema Wirtschaft. Sie wollen in zwei Schuljahren möglichst viel über Einkauf und Verkauf, über Produktion, Marketing, Buchhaltung und Geschäftsführung lernen - und das ganz praktisch. Karim, Eugene, Jonas und Patryk sind vor allem von einem Werkstoff fasziniert: Metall. Die vier Jungs zwischen 14 und 15 Jahren möchten schweißen, sägen und löten und anschließend möglichst hochwertige Produkte verkaufen. Doch noch hat die Sache einen Haken: Die Schule hat einen Raum und Geräte für die Metallbearbeitung, aber ohne fachkundige Anleitung können die Schüler nicht loslegen. Ihr Mitschüler der Holzabteilung hatten Glück. Sie haben in der AWO-Holzwerkstatt im Bürgerhaus Langenhorn mit dem pensionierten Tischlermeister Alfred Oelze einen Ansprechpartner gefunden. Klassenlehrerin Claudia Ojemann hofft nun auch für die Metaller auf so eine ehrenamtliche Hilfe, denn die beiden Klassen-Lehrerinnen können an den Maschinen nicht anleiten und auch für die Bewertung der Ideen fehlt jemand mit fachlicher Erfahrung. Noch wissen die vier "Metal Inventor" noch nicht, welche ihrer Ideen überhaupt umsetzbar sind. "Uns fehlt einfach jemand mit Erfahrung", sagt Eugene. Lehrerin Ojemann freut sich über die Begeisterung ihrer Schüler. Obwohl ihre Kollegin Sabine Jäger und sie den Schülern die beiden anderen Firmenbereiche wie Tischlerei oder Schneiderei schmackhaft machen wollten, blieben die vier Jungs bei ihrer Idee. "Und haben uns überzeugt", erzählt die Lehrerin. Während einer Projektwoche zu Beginn des Schuljahres hatten die Schüler auch schweißen geübt und waren fasziniert. "Eugene hat einen Basketballkorb gemacht", erzählt der 14-jährige Karim begeistert. Als Firmenprodukte können sich die vier Gartenstühle oder -tische, kleine Kunstwerke oder andere Gebrauchsgegenstände vorstellen. Bis sie einen fachkundigen Unterstützer finden, arbeiten die vier vor allem an Ideen. so haben sie ein Logo für ihre Abteilung entworfen und machen sich Gedanken über einen Internetauftritt. Am liebsten würden sie aber auch praktisch loslegen. Denn alle haben sich sehr bewusst für das Profil Schülerfirma entschieden: "Ich wollte etwas Handwerkliches machen", sagt beispielsweise Karim. Und Jonas ergänzt: "Die Firma bereits aufs Leben vor."
Karim, Patryk, Eugene und Jonas (v.l.) sind Metallfans. Sie suchen einen Fachmann, der ehrenamtlich ihre Schülerfirma unterstützt. Foto Nowatzky
Informationen und Meldungen für die ehrenamtliche Unterstützung bei claudie-ojemann@gmx.de oder auch unter der Schul-Telefonnummer 040-428892101.
Erschienen: Wochenblatt Langenhorn, Ausgabe 51 2015

Mehr Texte finden Sie im Archiv