Sparen und Gewinnen

Energiesparprämien für Schulen verteilt

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Alle Norderstedter Schulen, fünf Kindertagesstätten und ein Schulhort haben es wieder bewiesen: Wenn alle mitmachen, ist Energiesparen ein Kinderspiel.
Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote mit Kindern der Grundschule Falkenberg. Die Harksheider Schule ist schon seit dem Programmstart mit dabei. Foto Nowatzky
Schon seit 19 Jahren beteiligt die Stadt mit der "Energiesparprämie" die Schulen direkt an den Einsparungen durch energiebewußtes Verhalten. In diesem Jahr verteilte Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote 23.800 Euro an die Schulen und KiTas, seit Beginn des Programms vor 19 Jahren erhielten sie insgesamt fast 500.000 Euro für andere Projekte. Neben messbaren Einsparungen sind bei den Prämien für die einzelnen Schulen und Kitas auch besondere Klima-Schutzaktivitäten berücksichtigt, wie der "Laufbus", bei dem Eltern ganze Kindergruppen ohne Auto zur Schule begleiten, oder ganze Aktionswochen zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit wie an der Gottfried-Keller-Schule. Die niedrigsten Prämien gingen an die Kitas und den Hort Niendorfer Straße mit 250 bis 400 Euro, die höchsten mit 1.500 Euro holten sich gleich mehrere Grundschulen und weiterführende Schulen. So ist die Grundschule Falkenberg schon seit Beginn der Aktion dabei und wurde auch diesmal wieder mit der höchsten Prämie belohnt. Während in mehreren Schulen noch überlegt wird, wofür die Prämien ausgegeben werden, hat die Grundschule Immenhorst schon einen konkreten Wunsch: "Ein Bauwagen für unseren Schulgarten möchten wir", so Schulleiterin Elisabeth Bauer-Plambeck. Doch vielleicht kann das Geld auch anderweitig verplant werden.
Die Schulen holten sich ihre Energiesparprämien bei Oberbürgermeister Grote im Plenarsaal des Rathauses ab. Foto Nowatzky
Oberbürgermeister Grote versprach: "Da müssen wir mal mit dem Betriebsamt reden."
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 49 2015

Mehr Texte finden Sie im Archiv