Mehr Bewegung im Schulalltag

Grundschule startet Bewegungsprogramm "Bewegte Pause"

Von Stefanie Nowatzky
Langenhorn Pünktlich um 9 Uhr 35 trudeln die über 400 Schüler der Grundschule Am Heidberg auf dem großen Pausenhof ein, zur ersten "Bewegten Pause" unter der Regie von Sportlehrerin Maria Diekhoff.
Die Übung "Bewegte Raupe" bringt alle Klassen auf dem Schulhof auf Touren. Foto Nowatzky
Zu lauter Musik zeigen die Erstklässler und Vorschüler ihren größeren Schulkameraden die "Polka", eine einfache und lustige Übung aus dem Ideenkatalog von Professor Dr. Dietrich Grönemeyer. 40 Übungen und Bewegungsspiele, alle ohne Sportgeräte und leicht zu erklären, hat der Mediziner zusammengestellt. Damit sollen Kinder an Grundschulen täglich 20 Minuten zusätzlich zum Sportunterricht in Bewegung kommen. Der Grund: Studien haben ergeben, dass sich Deutsche Schulkinder ansonsten nur noch eine Stunde pro Tag bewegen. Hier an der Grundschule in Langenhorn haben die Klassenlehrer vor den Sommerferien die Übungen von der Sportfachschaft bekommen, einige setzen die Übungen schon im Unterricht ein. Die 2 d von Friederike Littmann hat schon eine Lieblingsübung: Den "Schwimmer". "Jeder Schüler legt sich quer auf einen Tisch und schwimmt mit Armen und Beinen", erklärt die Klassenlehrerin. Nach einem Test oder einer Stillarbeit baut sie jetzt immer Bewegung ein und ist begeistert, wie sie sich ohne weitere Vorbereitung in die Schulstunde einfügt. "Die Kinder lieben die Bewegung zusätzlich zum Sportunterricht." Um das Programm für alle noch einmal vorzustellen, sind in dieser ersten großen Pause alle 18 Klassen auf den Schulhof eingeladen. Jede Klassenstufe hat eine Übung vorbereitet, beim zweiten Mal dürfen alle mitmachen. Ob "Einbein Ballet", "Klassenraupe" oder "Klassen-Haka" - Schüler und Lehrer sind schnell dabei und bald ist der Hof voller fröhlicher Klassenraupen, die sich bunt durcheinander mischen.
Einbeinig Balancieren - für manche Kinder gar nicht so leicht. Foto Nowatzky
Lehrer und Schüler wollen die Übungen mitnehmen in ihre Klassen, haben aber auch noch eine andere Idee: Sie möchten die gemeinsame bewegte Pause für alle wiederholen. Für Maria Dieckhoff kein Problem: "Dann war das hier eine Auftaktveranstaltung für unsere "Bewegte Pause" auf dem Schulhof", stellt sie kurzerhand fest.
Erschienen: Wochenblatt Langenhorn, Ausgabe 41 2015

Mehr Texte finden Sie im Archiv