Nacht der Kirchen - Nacht der Flüchtlinge

Vicelinkirche will musikalischen Flüchtlingen eine Bühne bieten

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Das Zeitplan für die Nacht der Kirchen am Samstag, dem 12. September steht - zumindest gibt es ein offizielles Programm aller teilnehmenden Kirchen in und um Hamburg, darunter auch zwei Kirchen in Norderstedt. Jenny und Bernd Breuninger haben für die Vicelin-Schalom Gemeinde die Konzerte zusammengestellt. Doch jetzt wollen sie alles umkrempeln.
Jenny und Bernd Breuninger wollen mit einem großen Banner über der Einfahrt zur Vicelin-Kirche für die Nacht der Kirchen werben. Foto Nowatzky
"Heute Morgen habe ich im Radio wieder von einem Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft gehört", sagt der engagierte Musiker Bernd betroffen. Und schon war die neue Idee da: Gemeinsam suchen die beiden musikbegeisterte Flüchtlinge oder ehemalige Flüchtlinge aus den Krisengebieten. Mit ihrer Musik sollen sie die Nacht der Kirchen in der Vicelin-Kirche bereichern und in Norderstedt damit ein Zeichen für Integration setzen. "Wir suchen Beiträge aus den Brennpunkten, aus denen die Menschen jetzt flüchten müssen", so Jenny Breuninger. Außer musikalischen Beiträgen könnten auch Berichte über die Situation der Flüchtlinge vorgetragen werden, aus erster Hand, so stellen sich die beiden den Abend vor. Die Gemeinde hat eine lange Tradition im Umgang mit Flüchtlingen, gewährte schon mehrfach Kirchenasyl für von Abschiebung bedrohte Menschen. Neben Konzertbeiträgen wollen Breuningers auch Spenden für die Flüchtlinge in Norderstedt sammeln, nehmen deshalb jetzt Kontakt zum Willkommen-Team Norderstedt auf. Noch gilt das Programm, das auf der Internetseite der Gemeinde für den Abend wirbt: 20 Uhr Männerrockchor Rock-on Schalom, 21 Uhr der große Chor Vicelin Voices mit über 50 Stimmen, 22 Uhr das Duo Sentimental Journey mit leisem Jazz, 22.30 Uhr die Band Laut und Lsie, um 22.30 Uhr die Tempelrocker mit christlicher rockmusik und um 0.30 Uhr die Bull's Inch, eine junge Band der Gemeinde, die selbstgeschriebene Songs präsentiert. "Aber jeder von denen würde zurückstehen, wenn sich Flüchtlinge mit ihren Musikbeiträgen bei uns melden", davon ist Breuninger überzeugt. Die Nacht der Kirchen hat in Norderstedt eher den Charakter eines lokalen Konzertes, zwischen 150 und 300 Besucher haben die Nächte in den vergangenen Jahren pro Veranstaltungsort angezogen. Die Emmausgemeinde richtet das Konzert in diesem Jahr in der Christuskirche in Garstedt aus. Hier wird das Programm aus bewährten und neuen Teilen zusammengesetzt. Um 19 Uhr beginnt Kantor Paul Fasang mit der 5. Orgelsymphonie von Charles-Marie Widor, um 20 Uhr singen drei Nachwuchstalente aus der eigenen Kantorei unter dem Titel "Jugend singt!", um 21 Uhr gibt es Groovige Augenblicke mit der Band HeartBeat, die 2014 ihr Debut bei der Nacht der Kirchen feierte und um 22 Uhr kommt Saxofonist Daniel Gebauer und improvisiert gemeinsam mit Fasang zu gelesenen Texten.
Paul Fasang eröffnet die Nacht der Kirchen gerne mit einem unterhaltsamen Orgelstück. Foto Nowatzky
Beide Gemeinden wollen genügend Pausen zwischen den Konzertbeiträgen einrichten. so können die Programmpunkte einzeln besucht werden oder die Pause für Snacks und Getränke genutzt werden. Kontakt: Familie Breuninger bernhardbreuninger@alice-dsl.de
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 36 2015

Mehr Texte finden Sie im Archiv