Fahrradparkhaus im Zeitplan

Richtfest ohne Zimmermann und Richtspruch

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt 50 Meter lang erstreckt sich der metallene Rohbau des Fahrrad-Parkhauses entlang der Station Norderstedt Mitte, im Westen des Rathauses. Auf zwei Etagen sollen ab Oktober bis zu 440 Fahrräder geparkt werden, entweder von Tag zu Tag für 70 Cent oder mit einem Abonnement für einen Monat zu 7 Euro oder gar ein Jahr zu 70 Euro. Jetzt hing zwar der Richtfest an der Südspitze der Stahlkonstruktion, doch auf ein echtes Richtfest musste Bauherr Hans-Joachim Grote verzichten.
Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote freut sich, dass nach längerem Vorlauf das Fahrradparkhaus jetzt im Zeitplan gebaut wird. Foto Nowatzky
Norderstedts Oberbürgermeister feierte statt dessen "ein etwas anderes Richtfest". Ohne Holz-Dachstuhl gibt es keinen Zimmermannsspruch, dafür gab Architekt Jan Hage einen kurzen Einblick in den neuen Bau: "Es ist kein visionäres Projekt, aber damit nimmt die Stadt eine Vorreiter-Rolle ein. Wir haben schon Anfragen zu diesem Fahrradparkhaus aus anderen Städten." Die Baukosten beziffert die Stadt mit 1,85 Millionen Euro, davon sind 700.000 Euro durch Fördermittel gedeckt. Als Kunden hat die Stadt rund 24.000 Pendler im Blick, die täglich hier in die U-Bahn ein- und aussteigen. Und der Verwaltungschef hofft, mit dem Parkhaus noch mehr Menschen zum Umstieg auch auf öffentliche Verkehrsmittel zu überzeugen: "Das Angebot einer überdachten und bewachten Abstellanlage wird es für viele Menschen attraktiver machen, innerhalb der Stadt das Rad zu nutzen , um dann hier in den ÖPNV umzusteigen", so Grote. Die bisherigen Stellplätze sind seit einiger Zeit bereits früh besetzt, statt dessen werden andere Stellplätze mit den Fahrrädern zugeparkt. Im Oktober soll das Haus mit der Glasfassade fertig sein. Als Betreiber hat die Stadt die AWO Hamburg Dienste verpflichtet, die ein vergleichbares Haus bereits in Bergedorf leitet. Andreas Pehlgrim ist bereits auf der Suche nach Mitarbeitern für die Service-Station, die neben dem Parkhaus auch einen Reperatur-Service, Vermietung und Verkauf von Fahrrädern bieten soll. "Wir starten mit 4 bis 5 Mitarbeitern den Probebetrieb ab Oktober, im Februar wollen wir dann mit insgesamt 11 Mitarbeitern voll durchstarten", so Pehlgrimm, der als Leiter Mobilität bereits das Fahrradhaus in Bergedorf leitet.
Andreas Pehlgrim ist Leiter Mobilität bei der AWO Hamburg Dienste GmbH und wird neben der Radstation Bergedorf ab Herbst auch die Norderstedter Station leiten. Foto Nowatzky
Die Kombination aus Stellplätzen und Service funktioniert in Bergedorf gut, auch für Norderstedt sieht Pehlgrim positiv in die Zukunft: "In zwei Jahren haben wir sicher schon viele Abonenten, die einen festen Platz für ihr Fahrrad mieten."
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 30 2015