Norderstedter Iron Man ältester Starter beim Hamburg Triathlon

81-jähriger startet seit 26 Jahren beim Triathlon

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt Alfred Hintzmann hat sich gerade online zum Triathlon in Hamburg angemeldet. Der 81-jährige war bisher bei jedem Triathlon rund um die Alster dabei und will auch am 18. Juli wieder die Sprintstrecke bewältigen. "Wenn man im Ziel ist, das ist einfach eine innere Genugtuung, es wieder geschafft zu haben", erklärt der ehemalige Feuerwehrmann mit einem kleinen Lächeln. 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5000 Meter Laufen - das ist die Distanz, die er beim größten Triathlon der Welt in und um die Alster als ältester Teilnehmer zurücklegen will. Erst im Juni ist der Norderstedter Deutscher Meister seiner Altersklasse geworden. Allerdings, so bedauert er: "War bei den Männern über 80 kein anderer am Start.
Alfred Hintzmann wurde - schon mehrfach Deutscher Meister im Triathlon, zuletzt im Juni 2015 in Ingolstadt. Foto Nowatzky
" Ein Mitstreiter trat in der jüngeren Kategorie M 75 an. Und den hätte der Hintzmann, der für die SG Wasserratten an den Start geht, fast noch geschlagen. Die Bild-Zeitung nannte ihn kürzlich: "Den Titan von Norderstedt". Als junger Mann war Alfred Hintzmann nach seiner Ausbildung zum Maler für drei Jahre Holzfäller in Canada. "Vielleicht hab ich deshalb so viel Ausdauer", erklärt er. Nach Kajakfahren und Volksläufen kam er erst zum Marathon, lief zum Beispiel vor 30 Jahren den Marathon in New York. 1989, mit 55 Jahren, musste Alfred erkennen, dass er sich im Laufen nicht mehr steigern konnte. Er schwenkte um und trat zu seinem ersten Triathlon an. Das Wettkampf-Fieber hatte den Norderstedter schnell gepackt und so war der Weg zum ersten Iron Man auf Hawaii vorgezeichnet: 1992, nur drei Jahre nach seinem ersten Triathlon im Hamburger Vorort Bergedorf. "Das war der Höhepunkt als Triathlet", sagt er heute. Insgesamt ging er 12 Mal bei einem Iron man an den Start, lief 12 Mal einen Marathon, fuhr 12 Mal 180 Kilometer Rad und schwamm die 3,8 Kilometer. Heute ist das Radfahren Alfred Hintzmanns liebste Strecke, im Training fährt er gerne aus Harksheide über Tangstedt nach Sievershütten. "Da ist eine Bank, da stärke ich mich und fahre dann zurück", sagt er und zeigt auf sein 20 Jahre altes Rennrad, mit dem er im Moment hier in Norderstedt trainiert. Das Trainingsrad steht nämlich an der Ostsee, bei der Ferienwohnung. Damit der Leichtathlet auch trainieren kann, wenn er mit seiner Frau die Ostseeluft geniest. Statt Bahnen im Elexia schwimmt er dann im Meer, statt auf der Laufbahn des Schulzentrum Süd oder seiner Hausstrecke bis Tangstedt geht es dann an der Ostsee entlang, um fit zu bleiben. Bis zu vier Tage in der Woche trainiert er, vor allem vor den Wettkämpfen.
Sein Rennrad ist 20 Jahre alt aber läuft immer noch super: Radfahren ist inzwischen Alfred Hintzmanns liebste Disziplin im Triathlon. Foto Nowatzky
Denn neben Triathlon läuft er auch gerne noch den einen oder anderen Wettkampf mit. Dabei passt sein Norderstedter Hausarzt auf, dass er sich nicht übernimmt, aber Alfred Hintzmann winkt ab: "Es ist ja Ausdauersport." Wenn der Triathlon in Hamburg bewältigt ist, geht es gleich in die Trainingsphase für das nächste Ereignis. Für den Norderstedt Triathlon am 6. September rund um den Stadtpark ist Alfred Hintzmann schon gemeldet. Und dann will er es wieder wissen. Dabei sagt er, trotz allem Ehrgeiz, "Durchkommen ist alles."
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 29 2015