Chef für einen Tag

Hummelsbüttler Schüler auf Erfolgskurs

Von Stefanie Nowatzky
Hummelsbüttel "Gesagt, getan, geholfen" - diese drei Worte sind der Leitfaden der DEVK Versicherung. Diesen und andere Werbesprüche des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit aus Köln nahmen die 17 Schüler des Politik- und Wirtschaftskurses vom Gymnasium Hummelsbüttel genau unter die Lupe, verpassten ihnen neue Inhalte und gewannen damit eine Fahrkarte zum Wettbewerb "Chef für einen Tag". Das Wirtschaftsmagazin Focus Money lobte zum 11. Mal gemeinsam mit der Stiftung Lesen, dem Beratungsunternehmen Odgers Berndtson und mehreren Großunternehmen den bundesweiten Wettbewerb aus, bei dem sich insgesamt 130 Schulen bewarben. Nach der Vorauswahl blieben aus Hamburg vier Schulen im Rennen. Mit ihrem in nur eineinhalb Wochen gedrehten Film sowie einem Flyer setzten sich die Hummelsbütteler Schüler der 11. Klasse klar an die Spitze und gewannen so in der ersten Stufe ein Treffen mit Tarja Radler, Vorstand der DEVK Rechtsschutzversicherungs AG. Die war beeindruckt vom Engagement der Schüler: "Ich neige nicht zu Komplimenten. Aber das ist ein wahnsinnig toller Film", lobte die 43-jährige Vorstandsfrau bei ihrem Besuch in Hamburg. Radler ist der Hauptpreis des Wettbewerbes, dass Gespräch mit ihr ist nur der Preis der ersten Runde des Wettbewerbes. Im Spätsommer werden dann alle 17 Hummelsbütteler Schüler gegeneinander antreten und im "Chef-Casting" herausfinden, wer von ihnen die taffe Versicherungsfrau einen Tag bei ihrem Job begleiten darf. Personalberater werden den Schüler, die Schülerin "mit dem größten Chefpotential" wie Projektleiterin Susanne Theisen-Canibol sagt, an einem Wochenende herausfiltern. Bis es so weit ist, dürfen sich die acht Jungs und neun Mädchen aus dem Politi- und Wirtschaftskurs von Lehrerin Bianca Wollenweber erst einmal gemeinsam über ihren Erfolg freuen.
Engagiert auf dem Weg nach oben: Schüler wollen Chef sein mit Lehrerin Bianca Wollenweber (3.v.r.) und DEVK Vorstand Tarja Radler (4.v.r.). Foto Nowatzky
Denn vor allem die Teamfähigkeit lobten die Juroren bei der Auszeichnung ihrer Gruppenarbeit. Julian Bahnsen: "Wir haben gut als Team funktioniert - alle hatten das gleiche Ziel vor Augen." Wegen einer Studienfahrt blieben statt der ursprünglich 3 bis 4 Wochen Vorbereitungszeit nur eineinhalb Wochen. "Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und uns Werbespots angesehen, die Web-Seite der DEVK und den Lebenslauf von Frau Radler", erzählt Tim-Simon Neuberger von der gemeinsamen Arbeit. "Dafür sind viele Freistunden und Nachmittage draufgegangen. Und wir haben einige Unterrichtsstunden ausfallen lassen", so Neuberger. Und dann haben die Gruppen überlegt, was sie mit dem Unternehmen verbindet. Das ist perfekt gelungen, wie Susanne Theisen-Canibol sagt. Sie hatte die Schule nach der Bewerbung durch Kursleiterin Wollenweber in die Vorauswahl genommen. "Das ist genau das, was Sie später auch erleben werden: In der Gruppe arbeiten, es gibt einen engen Abgabetermin und Sie brauchen hohe Kommunikationskompetenz: Das war eine perfekte Bewerbung.", lobte sie die Schüler.
Tarja Radler ist mit 41 Jahren Vorstand der DEVK Rechtsschutz geworden. Für die Schüler zeichnete sie ihren Karriereweg noch einmal nach. Foto Nowatzky
Die nutzen ihren ersten Gewinn, um von Vorstandsfrau Tarja Radler mehr Informationen zum Versicherungsunternehmen, aber vor allem auch zu Karrierewegen auf dem Weg zum Chefsessel und zur Frauenquote zu bekommen. Und bekamen von der 43-jährigen, die als Versicherungskauffrau begann und über drei Unternehmenswechsel sowie ein Fernstudium zum Vorstandsjob kam, klare Antworten: "Die jeweils besten sollten für einen Job genommen werden. Wir können es uns nicht leisten, gute Männer oder Frauen nicht zu nehmen."
Erschienen: Norderstedter Wochenblatt, Ausgabe 27 2015